HPV-Impfstoff

Weibliches Video: Impfschäden durch HPV Impfung: WDR (November 2018).

 
Anonim

Was ist HPV und warum ist es ein Problem?

Das humane Papillomavirus (HPV) ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten (STDs). HPV ist das Virus, das Genitalwarzen verursacht.

Neben Feigwarzen kann eine HPV-Infektion diese anderen Probleme für Mädchen und Jungs verursachen:

  • Bei Frauen kann es zu Problemen mit Gebärmutterhalskrebs kommen. HPV-Infektion kann auch zu Krebs in der Vagina, Vulva, Anus, Mund und Rachen führen.
  • Bei Männern kann HPV-Infektion zu Krebs im Penis, Anus, Mund und Rachen führen.
  • Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass HPV bei Frauen mit Herzerkrankungen in Verbindung gebracht werden kann.

Sowohl Mädchen als auch Männer können HPV durch sexuellen Kontakt bekommen, einschließlich vaginalen, oralen und analen Sex. Die meisten mit HPV infizierten Menschen wissen nicht, dass sie es haben, weil sie keine Anzeichen oder Probleme bemerken. Menschen entwickeln nicht immer Genitalwarzen, aber das Virus ist immer noch in ihrem System und könnte Schäden verursachen. Dies bedeutet, dass Menschen mit HPV die Infektion an andere weitergeben können, ohne es zu wissen.

Da HPV Probleme wie Genitalwarzen und einige Krebsarten verursachen kann, ist ein Impfstoff ein wichtiger Schritt zur Verhinderung von Infektionen und zum Schutz vor der Verbreitung von HPV.

Aus diesem Grund empfehlen Ärzte, dass alle Mädchen und Jungen den Impfstoff in diesem Alter bekommen:

  • Mädchen: von 11 oder 12 bis 26 Jahren
  • Leute: von 11 oder 12 bis 21 Jahren

Bei Bedarf können Kinder den Impfstoff ab dem 9. Lebensjahr erhalten.

Wie funktioniert der HPV-Impfstoff?

Der HPV-Impfstoff ist für Menschen im Alter von 9 bis 26 Jahren zugelassen:

  • Für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren wird der Impfstoff in zwei Impfungen über einen Zeitraum von 6 bis 12 Monaten gegeben.
  • Für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 26 Jahren wird es in drei Aufnahmen über einen Zeitraum von 6 Monaten gegeben.

Es funktioniert am besten, wenn die Leute alle ihre Schüsse im Zeitplan erhalten. Wenn du unter 26 Jahre alt bist und einen Schuss verpasst hast, kannst du immer noch aufholen. Fragen Sie Ihren Arzt nach dem besten Weg, dies zu tun.

Der Impfstoff schützt die Menschen nicht vor HPV-Stämmen, die sie infiziert haben könnten, bevor sie den Impfstoff erhalten. Der effektivste Weg, um einer HPV-Infektion vorzubeugen, ist, sich vor dem ersten Sex geimpft zu fühlen.Aber selbst wenn Sie Sex hatten, geben Sie den Impfstoff nicht auf. Es ist immer noch der beste Schutz gegen Viren, mit denen Sie möglicherweise nicht in Kontakt gekommen sind.

Der Impfstoff schützt nicht vor allen Arten von HPV. Jeder, der Sex hat, sollte sich in einer Arztpraxis oder einer Gesundheitsklinik untersuchen lassen. Mädchen sollten Pap Abstriche bekommen, wenn ein Arzt es empfiehlt - in der Regel um das 21. Lebensjahr, es sei denn, es gibt Anzeichen für ein Problem davor.

Der HPV-Impfstoff ist kein Ersatz für die Verwendung von Kondomen zum Schutz vor anderen HPV-Stämmen - und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten - beim Geschlechtsverkehr.

Was sind die Nebenwirkungen des HPV-Impfstoffs?

Die meisten Nebenwirkungen, die Menschen von der HPV-Impfung bekommen, sind gering. Sie können Schwellungen oder Schmerzen an der Stelle des Schusses umfassen oder sich schwach fühlen, nachdem sie den Impfstoff erhalten haben. Wie bei anderen Impfstoffen besteht eine geringe Chance für eine allergische Reaktion.

Ein paar Leute haben gesundheitliche Probleme nach dem Schuss gemeldet. Die FDA überwacht den Impfstoff genau, um sicherzustellen, dass diese nicht durch den Impfstoff selbst verursacht werden.

Die meisten Menschen haben keine Probleme mit dem Impfstoff. Sie können Ihr Ohnmachtsrisiko verringern, indem Sie sich nach jedem Schuss für 15 Minuten hinsetzen.

Sich vor HPV schützen

Für Menschen, die Sex haben, bieten Kondome einen gewissen Schutz gegen HPV. Kondome können Infektionen nicht vollständig verhindern, da schwer erkennbare Warzen außerhalb des Kondombereichs liegen können und das Virus Menschen infizieren kann, selbst wenn ein Partner keine Warzen hat. Außerdem können Kondome brechen.

Der einzige Weg, um sicher zu sein, HPV-Infektionen und andere Geschlechtskrankheiten zu verhindern, ist nicht Sex (Abstinenz). Spermizidschäume, -cremes und -gelees haben sich nicht als wirksam gegen HPV oder Genitalwarzen erwiesen.

Wenn Sie Fragen zum Impfstoff haben oder sich wegen STDs Sorgen machen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.