Aufs College gehen

Weibliches Video: 22 Jump Street: Die Chaos-Cops gehen aufs College - Filmkritik (November 2018).

 
Anonim

Katie war eine beliebte Schülerin in ihrer kleinen Highschool und begann ihr College damit, ihre Kurse anzunehmen und mit ihren beiden Mitbewohnern beste Freunde zu werden. Aber so lief es nicht. Psych 101 - der Kurs, von dem sie dachte, dass er ein Liebling des ersten Semesters sein würde - entpuppte sich als Kampf. Und ihre Zimmergenossinnen unterschieden sich so sehr von Katie, wie das mysteriöse Fleisch der Cafeteria aus dem Schmorbraten ihrer Mutter stammte.

Katie fasste ihr erstes Semester als eine der "veränderten Erwartungen" zusammen. Einige Dinge, von denen sie dachte, dass sie perfekt wären, entpuppten sich als holprige Straßen, aber andere Dinge erwiesen sich als viel einfacher.

Katies Rat? Versuchen Sie, keine Erwartungen an das College zu stellen. Sei offen für Überraschungen.

Stress aus dem College nehmen

Katie erkannte, dass die Dinge, über die sie sich im Klaren war, am einfachsten zu bewältigen waren. Sie hatte erwartet, dass es schwer sein würde, fern von zu Hause zu leben, nicht nur in Bezug auf das Vermissen ihrer Familie, sondern auch im Umgang mit praktischen Dingen wie dem Waschen ihrer eigenen Kleidung. Weil sie diese Probleme vorwegnahm, fand Katie sie weniger stressig.

Das Leben außerhalb von zu Hause ist in der Regel die schwierigste Anpassung für Erstsemester. Du hast dein Leben lang eine klare Rolle in deiner Familie gespielt: der Familienkomiker, der Mediator, vielleicht der Übersetzer. Diese Rollen können Ihnen helfen, sich irgendwo zu fühlen. Es kann schwierig sein, sich an einen neuen Ort und eine neue Art der Anpassung anzupassen - vor allem, wenn es so scheint, als würde es deiner Familie ohne dich gut gehen.

Sie können in den ersten Wochen und Monaten Heimweh haben. Das erste, was über Heimweh zu wissen ist, dass es sehr häufig ist. In der Tat, fast jeder erlebt es irgendwann in seinem Leben. Es fühlt sich vielleicht nicht so an, wenn du dabei bist, aber wenn du Heimweh hast, hilft uns das, stärker zu werden und unsere Bewältigungsfähigkeiten zu entwickeln. Heimweh kann dich dazu zwingen, dich selbst herauszufordern, neue Wege zu versuchen, Menschen zu treffen. Versuchen Sie, Ihrem Campus-Fitnessstudio beizutreten und Sportkurse zu besuchen oder an öffentlichen Orten wie Bibliotheken und Cafés zu studieren.

Versuche, deine Gefühle und Ängste zu erkennen und darüber zu sprechen, was du durchmachst. Je früher Sie mit diesen Problemen umgehen, desto schneller werden Sie sich besser fühlen. Wenn Sie Heimweh haben, kann es hilfreich sein, Ihre Eltern, andere Familienmitglieder und Freunde von zu Hause aus anzurufen, zu schreiben oder per E-Mail zu kontaktieren, um sie wissen zu lassen, wie es Ihnen geht, und ihnen zu sagen, dass Sie sie vermissen.

Mit wem kannst du sonst noch reden? Für den Anfang, teilen diese Person den Schlafsaal mit Ihnen. Mitbewohner können großartige integrierte Freunde sein. Als Erstsemester selbst erleben sie wahrscheinlich viele der gleichen Ängste und Sorgen, mit denen Sie es zu tun haben.

Aber was ist, wenn Sie nicht mit Ihrem Zimmergenossen auskommen?

Mitbewohner treffen & Freunde finden

In manchen Fällen kann es gut sein, wenn Sie und Ihr Mitbewohner sich nicht sehr ähnlich sind. Eine andere Sicht der Dinge kann hilfreich sein. In der Tat ist es wahrscheinlich klug, nicht zu erwarten, dass Sie mit Ihrem Zimmergenossen beste Freunde sind, um Enttäuschungen zu vermeiden. Katie kam aufs College und erwartete, dass sie die besten Kumpels in ihren Zimmern sein würde. Aber mit der Zeit fühlte es sich so an, als hätten die beiden sie zum dritten Rad gemacht. Mit einem Wechsel der Mitbewohner und einer Änderung der Einstellung, was zu erwarten war, hatte sie eine tolle Zeit.

Allerdings kann nicht jeder die Mitbewohner wechseln. Deshalb hilft es, mit der Idee zu beginnen, dass Sie Ihre Unterschiede respektieren, egal was passiert.

Wenn Sie und Ihr Zimmer nicht miteinander auskommen, kann es hilfreich sein, jemanden zu finden, bei dem Sie das Gefühl haben, Sie zu verstehen - was auf einem Campus mit vielen Menschen einfach sein sollte. Neuen Studenten die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen, ist eine Idee, die für Neueinsteiger steht. Und viele Schulen haben Studentenorganisationsabende, in denen alle Universitätsklubs ihre Organisationen sammeln und fördern, so dass Sie Leute treffen können, die dieselben Interessen haben wie Sie. Sie werden auch Tonnen von Menschen in der Klasse oder in Ihrem Wohnheim treffen.

Wenn Sie wirklich Mitbewohner oder Freundschaftsschwierigkeiten haben, machen Sie Halt in der Schulberatungsstelle. Alle Universitäten haben eine, und die Befürchtungen des ersten Jahres sind etwas, das die Berater gut kennen. Die Berater werden entweder eins zu eins mit Ihnen sprechen oder wenn es eine Peer-Gruppe für Schüler gibt, die sich wie Sie fühlen, können Sie sich entscheiden, sich ihm anzuschließen. Mit anderen zu sprechen, die sich in der gleichen Situation befinden, kann beruhigend sein. Sie können auch mit Ihrer RA über eventuelle Anpassungen oder Mitbewohnerprobleme sprechen.

Einige Studenten wenden sich Alkohol, Partys, exzessiven Schlaf, Rauchen oder Drogen zu, um mit ihren Problemen im ersten Jahr fertig zu werden. Leider stellen Studenten, die sich ständig verschwenden, um mit ihrer neuen Situation fertig zu werden, fest, dass zu viel Feiern viel mehr Probleme mit sich bringt, wie etwa die Behinderung ihrer Fähigkeit, mit Aufgaben, Papieren und Prüfungen Schritt zu halten. Im schlimmsten Fall kann das bedeuten, dass man Ärger mit der Rechtsabteilung der Hochschule bekommt.

Gesund bleiben weg von Zuhause

Halsschmerzen, verstauchte Knöchel und Weisheitszähne, die sich aufrichten, sind unter College-Studenten so häufig wie Heimweh. Es ist sehr einfach, vor allem in einem Schlafsaal, Insekten wie die Grippe zu fangen. Die Leute kommen die ganze Zeit rein und raus aus deinem Zimmer und einige von denen, die krank sind, können es weitergeben. Und wer hat Zeit, zum Arzt zu gehen, wenn sie krank werden?

Vor diesem Hintergrund haben Universitäten Gesundheitszentren geschaffen, die mit Ärzten, Krankenschwestern, Zahnärzten - sogar Ernährungswissenschaftlern und Beratern - besetzt sind, die bereit sind, sich um Ihre Bedürfnisse zu kümmern. Informieren Sie sich in Ihrem Schülerorientierungspaket oder auf der Website Ihrer Schule über weitere Informationen zum Gesundheitszentrum und dessen Standort.

Versicherungspläne

Einige Schulen verlangen von allen Studenten eine Krankenversicherung. In diesen Fällen bietet die Schule in der Regel eine günstige Versicherung an, die zum Zeitpunkt der Registrierung bezahlt und weltweit genutzt werden kann. Diese Pläne umfassen oft auch die medizinische Grundversorgung und Verletzungen, die im Intercollegiate- oder Clubsport auftreten.

An anderen Schulen ist die Krankenversicherung jedoch optional und nicht notwendig, um im Gesundheitszentrum behandelt zu werden. Aber es gibt eine Gebühr für medizinische Dienstleistungen.

Bevor Sie zur Schule gehen, prüfen Sie, ob Ihre Schule eine Krankenversicherung benötigt und besprechen Sie mit Ihren Eltern, welche Art von Krankenversicherung Sie haben, wenn es welche gibt.

Notfallversorgung

Das Wissen um die Krankenversicherung, die Sie tragen, oder den Standort des Gesundheitszentrums ist jedoch nicht alles, was Sie brauchen, um gesund zu bleiben. Sie müssen möglicherweise ein Rezept ausfüllen, oder Sie könnten sich verletzen und brauchen eine Notfallbehandlung.

Wenn Sie in die Schule kommen, prüfen Sie, ob Ihr Gesundheitszentrum 24 Stunden medizinische Versorgung bietet. Wenn nicht, sollten Sie lernen, wie Sie über eine Notaufnahme oder Notfallambulanz auf die medizinische Notfallversorgung zugreifen können. Schreiben Sie diese Informationen und wichtige Telefonnummern irgendwo, wo Sie sie bei Bedarf leicht finden können.

Sie sollten auch eine Apotheke finden. Obwohl einige Schulen eine Apotheke auf dem Campus anbieten, müssen andere Studenten möglicherweise einen Campus besuchen, um einen zu finden. Es macht keinen Spaß, für diese Dinge zu jagen, wenn du krank bist - vorbereitet zu sein kann wirklich helfen!

Tipps zur Prävention

Es ist toll, vorbereitet zu sein, wenn Sie krank werden, aber besser noch, wie können Sie verhindern, dass Sie überhaupt krank werden? Die üblichen Maßnahmen, wie häufiges Händewaschen, gelten auch im College. Aber Sie müssen auch über Gemeinschaftsbäder, geteilte Computerterminals und beengte Wohnräume nachdenken, die Keime viel zu glücklich machen.

Wenn Sie Zeit in den Computerräumen der Schule verbringen, ist es eine gute Idee, eine antibakterielle Handcreme in Ihrem Rucksack zu tragen. Wenn Ihr Mitbewohner krank wird, verwenden Sie gelegentlich ein keimhemmendes Lösungsmittel, um gemeinsam genutzte Dinge wie Türklinken, Telefonhörer und Fernbedienungen abzuwischen.

Und unterschätzt nicht die Kraft, gut zu essen und gut zu schlafen. Wie immer ist die beste Verteidigung eine gute Beleidigung.

Das erste Jahr Essen

Sie sind in einem Buffet-Essen Universum gelandet und es gibt unbegrenzte Doppeldecker Schokoladenkuchen. Viele Hochschulen haben viele Fast-Food-Restaurants in der Nähe von Schlafsälen oder Klassen. Warum nicht jeden Abend Pizza zum Abendessen? Außerdem werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass die Bestellung von chinesischem Essen oder Käsebrot mit Freunden um 2 Uhr morgens eine häufige Aktivität nach einer Nacht ist.

Die meisten Schüler neigen dazu, mehr zu essen, als wenn sie zu Hause leben, alles probieren und spät in der Nacht naschen. Schließlich gewinnen viele an Gewicht (der "Freshman 15").

Studien zeigen, dass Studenten im Durchschnitt 3 bis 10 Pfund während ihrer ersten 2 Jahre College gewinnen. Sowohl Mädchen als auch Jungs reifen während ihrer Collegezeit immer mehr, so dass eine gewisse Gewichtszunahme zu erwarten ist. Aber Menschen, die wirklich auf die Pfunde packen, können übergewichtig oder fettleibig werden und erhöhen ihr Risiko für die Entwicklung von gewichtsbedingten medizinischen Problemen wie Bluthochdruck und Diabetes. Und einige Schüler können zu übermäßigen Diäten oder anderen ungesunden Essgewohnheiten greifen, wenn sie sehen, dass die Zahl auf der Skala nach oben schleicht oder weil sie sich gestresst fühlen.

Um Ihnen zu helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, essen Sie normal und in regelmäßigen Abständen - in der Regel drei ausgewogene Mahlzeiten und vielleicht ein oder zwei gesunde Snacks - zur gleichen Zeit jeden Tag. Auf diese Weise weiß Ihr Körper was zu erwarten ist. Achten Sie auf Ihre inneren Signale und essen Sie, wenn Sie hungrig sind und hören Sie auf, wenn Sie sich satt fühlen. Beobachten Sie die Portionsgrößen und versuchen Sie, für zusätzliche Portionen Fahrten zum Buffet zu widerstehen.

Aber wenn man sich langweilt, meckert, weil der Mitbewohner Pizza isst (obwohl man schon zu Abend gegessen hat), oder einfach nur Schokolade essen, weil man gestresst ist, bedeutet das, dass man die natürlichen Signale des Körpers außer Kraft setzt. Dies führt zu mehr chaotische Ernährung und Gewichtszunahme.

So, jetzt wissen Sie, wann Sie essen sollen, aber wie wäre es mit Essen? Essen richtig ist alles über das Gleichgewicht. Sie werden jeden Tag Essen aus jeder Gruppe essen wollen. Wenn Ihre Mahlzeiten zu viele Lebensmittel aus einer Lebensmittelgruppe enthalten, geschieht dies auf Kosten anderer Nährstoffe. Essen aus vielen Essensgruppen gibt dem Körper nicht nur eine ausgewogene Ernährung - es erfüllt auch das Verlangen nach Abwechslung. Also mach dir keine Sorgen über eine Schokoriegel, nur nicht ein ausgewogenes Abendessen zu ersetzen.

Ein letzter Hinweis zum Essen: Es ist verlockend, mit Hilfe von Koffein All-Nighter zu ziehen. Aber zu viel Koffein kann Angst, Schwindel, Kopfschmerzen und das Zittern verursachen. Koffein kann auch den normalen Schlaf beeinträchtigen. Und Sie können von Koffein mit so wenig wie 100 Milligramm pro Tag abhängig werden, was bedeutet, dass Sie Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen und Reizbarkeit erleben können, wenn Sie nicht Ihre tägliche Lösung erhalten. Die meisten Leute wissen, dass Koffein in Kaffee ist, aber achten Sie darauf in Energy-Drinks, Softdrinks, Eistees und rezeptfreien Medikamenten.

Erste-Jahres-Fitness

Fit bleiben ist einfacher als je zuvor - eine gute Sache, denn die Schüler sollten jeden Tag 60 Minuten moderate bis kräftige Bewegung anstreben. Sie müssen nicht für eine Sportart ausgehen, um eine Stunde Frisbee im Quad zu genießen, einen Morgen Jogging rund um den Campus oder ein Fußballspiel mit Menschen im Schlafsaal nach dem Unterricht.

Fangen Sie an, indem Sie überprüfen, was in Ihrem Campus Erholungszentrum angeboten wird. Viele Rec Zentren vermieten Ausrüstung und bieten Unterricht in allen Bereichen von Aerobic über Yoga bis zur Selbstverteidigung. Sie werden wahrscheinlich Zugang zu einer Turnhalle in der Schule haben, die Fitnessgeräte, einen Pool oder eine Bahn beinhalten kann. Wenn Sie Glück haben, könnte Ihre Schule Annehmlichkeiten wie eine Kletterwand haben!

Und wenn Indoor-Training Sie nicht anspricht, bieten einige Hochschulen und Universitäten Ausflüge in der Umgebung wie Reiten, Yoga bei Sonnenaufgang, eine Ski / Snowboard-Tour zu einem nahe gelegenen Berg oder sogar Wildwasser-Rafting.

Gesund bleiben bedeutet nicht nur, was Sie in Ihren Körper tun, sondern auch, was Ihr Körper ausstrahlt. Das bedeutet Anstrengung, Energie und Bewegung, um Sie während des College fit zu halten.